ARTIKEL 13 VON 13

Das Handbuch der astrologischen Biographiearbeit

Ein Begleitbuch auf der Reise zu sich selbst.
Art.-Nr.: 00-85

Petra Niehaus

Produktform:  Paperback,19 Abbildungen
Seitenzahl:  300
Erscheinungsjahr:  1998
Erscheinungsjahr:  1998
ISBN:  978-3-925100-85-7
EAN:  9783925100857
Menge:

Produktdetails

Die Autorin zeigt auf, wie die Einbettung der individuellen Lebensgeschichte in astrologische Entwicklungszyklen erkannt werden kann. Sie beschreibt, welche astrologischen Techniken bei der Erforschung der eigenen Biografie eine Hilfe sein können und wie durch diese Techniken das Aufschreiben der persönlichen Lebensgeschichte strukturiert und zeitlich gegliedert werden kann.

Es richtet sich an alle, die mit Hilfe der Astrologie auf die Abenteuerreise der Selbstentdeckung gehen wollen. Es eignet sich besonders zur biografischen Eigenanalyse für werdende und bereits beratend tätige Astrologen.

Es ist ein praxisbezogenes Buch, das, ergänzt durch zahlreiche Übungen und Beispiele, dazu einlädt,

  • die eigene Lebensgeschichte im Spiegel der Astrologie zu reflektieren,
  • sich mit astrologischen Techniken wie Transiten, Progressionen, Solar, Composit, Combin und Felderwanderung vertrauter zu machen,
  • eine astrologische Eigenanalyse zu schreiben,
  • Mitgefühl für sich und die eigene Familie zu entwickeln,
  • Frieden mit sich und seiner Herkunft zu schließen,
  • sich persönlich und astrologisch für die Beratungsarbeit zu qualifizieren.

Autorenporträt

Alle Bücher dieses Autors

 Petra Niehaus

Petra Niehaus (1954) ist seit 1983 geprüfte Astrologin (IAS Taeger Schule) und seitdem in eigener Praxis tätig. Sie leitet Ausbildungsgruppen in Aachen und Berlin. Neben der Astrologie befaßt sie sich intensiv mit buddhistischen Themen. Seit 1984 gibt sie den Jahreskalender Sternenlichter heraus.

Leseprobe

Grundlegendes zur astrologischen Biografiearbeit

Die astrologische Bildersprache ist eine Fremdsprache, die erlernt werden will. Wer mit diesem Buch arbeiten möchte, braucht Grundkenntnisse dieser Sprache. Wir haben vielleicht Kurse besucht, uns mit Handbüchern die wesentlichen Vokabeln angeeignet, doch reichhaltig und vielfältig wird unser Wortschatz und unsere Aussprache erst vor Ort. Englisch wird am besten in England gelernt, Astrologie lernen wir im Land der Sterne.

Wo liegt dieses Land?

Unsere UrahnInnen - die BegründerInnen der Astrologie - wussten hierüber Bescheid. Seitdem es Menschen gibt, beobachteten sie die Phänomene des Himmels und der Natur und lebten in ihnen, waren verbunden mit ihnen. Sie lebten mit dem Auf- und Untergehen von Sonne und Mond, mit den Zyklen, die sich dazu in der Natur fanden, mit dem Kreisen der Wandelsterne (Planeten). Sie beobachteten, lebten, lernten, zogen Schlüsse, sahen Himmel und Erde als Eins, bereiteten sich mit Hilfe ihrer Beobachtungen auf die kommende Zeit vor. Das Land der Sterne ist oben im Himmel und in uns - in Einem. Unser Beobachtungsposten ist auf der Erde: Von hier aus richtet sich der Blick in die Sterne und gleichzeitig und gleichermaßen auf die Welt, auf uns selbst. Wir brauchen erfahrene LehrerInnen, die uns die Augen öffnen, unseren Blick klären, denn mit diesen - unseren - Augen erforschen wir die Sterne, die Natur und uns selbst. Dieses Land ist ein Beobachtungsposten, der in uns selbst liegt. Astrologie vor Ort zu lernen, bedeutet, sich zunächst intensiv mit sich selbst und den Beobachtungen am eigenen Leben und der Umgebung zu befassen und die Entdeckungen mit anderen Reisenden auszutauschen.

Beobachtung schulen
Zunächst beobachten wir uns selbst und unsere Umgebung und bringen dies in Bezug zum Lauf der Planeten. Dann beobachten wir andere Menschen, wir studieren ihre Geburtsbilder, ihre ganz persönliche Geschichte, ihre Biografie. Dann stellen wir fest, dass es bei aller Individualität Ähnlichkeiten und Gesetzmäßigkeiten gibt, dass Planeten ihre Rhythmen haben und wir - auch heute noch - mit dieser Rhythmik in verbindung stehen.

Astrologie lernen
Astrologische Biografiearbeit ist hilfreich, um die astrologischen Prinzipien und Techniken an uns selbst zu überprüfen. Die Transite unseres Lebens zu rekapitulieren, Progressionen zu überprüfen, Sonnenbogendirektionen zu sortieren, Solare zu verstehen und all diese Techniken gegeneinander abzugrenzen und miteinander zu kombinieren, unser Geburtsbild zu deuten, ist mit Hilfe unseres eigenen Lebenslaufs am besten zu realisieren, denn niemanden kennen wir so gut wie uns selbst.

Lebensfäden aufrollen
Da die meisten von uns aber aus einer ganz persönlichen Fragestellung zur Astrologie kommen, ist sie auch ein Instrumentarium, um unserem Leid, unseren Ängsten und unseren Fragen auf die Spur zu kommen. Befassen wir uns mit unserem Werdegang, unserer Herkunft, kann sich entschlüsseln, wozu wir hier sind, was wir zu tun haben - so wie im Geburtsbild der Weg vom IC (dem tiefsten Punkt) zum MC (dem Zenit) zu gehen ist. Durch die Biografiearbeit entdeckenn wir den roten Faden unseres Lebens. Wir können erkennen, wo wir stehen, welche Konflikte in unserem Leben ungelöst sind, welche Themen wieder und wieder auftauchen und auf Bearbeitung warten. Wir sehen den Fluss unseres Lebens mit seinen Unterbrechungen, wir sehen, welche Lebensthemen und Talente wir nicht gelebt haben.

Historisch denken
Durch die Biografiearbeit können wir uns üben, uns als Wesen mit Geschichte zu betrachten, die in einer ganz bestimmten Zeit groß geworden sind und von Eltern groß gezogen wurden, die wiederum eine Geschichte haben. Wir können uns in einem historischen Umfeld, im jeweiligen Zeitgeist entdecken. Ob wir Krieskinder, Nachkriegskinder oder 68er Kinder sind, macht einfach einen riesigen Unterschied. Gleichzeitig leben wir mit all unseren Prozessen in einer Welt, mit der wir verbunden sind, von der wir durchdrungen und abhängig sind, für die wir die Verantwortung tragen, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. In der Astrologie gibt es die überpersönlichen , langsam laufenden Planeten, die die Zugehörigkeit zu kollektiven Prozessen verdeutlichen.

Neurosen erkennen
Darüber hinaus finden wir bei einer gründlichen Untersuchung aller astrologischen Faktoren mit Sicherheit Hinweise, die uns helfen, krankmachende, neurotische und suchtbildende Faktoren zu erkennen und anzugehen. Wir kennen zwar niemanden so gut wie uns selbst, sind aber auch für niemanden so blind wie für uns. Biografiearbeit hilft uns, die Bedingtheit und Zwangsläufigkeit unseres Lebens besser zu verstehen, die blinden Flecken mit Farbe zu versehen, damit wir uns annnehmen und mögen lernen und Verantwortung für uns selbst übernehmen. In diesem Sinne wirkt astrologische Biografiearbeit therapeutisch. Da wir mit ihr einen recht disziplinierten, langsamen Weg gehen, werden wir auf keinen Fall schnelle Lösungen erzielen.

Mythen auflösen
Wir haben uns mit den Jahren ein Selbstbild zugelegt, einen Mythos von uns selbst geschaffen, der für unser Überleben nötig war, und dem wir auf die ein oder andere Weise huldigen. Von dieser Mythenbildung waren und sind natürlich auch unsere Eltern und Verwandten betroffen. Es ist zu Vergröberungen, Festlegungen und Stilisierngen gekommen. Bei der Biografiearbeit geht es darum, diese Mythen zu zerstören, um die lebendigen, vielschichtigen und widersprüchlichen Prozesse, die bei uns allen ablaufen, würdigen zu können. Gleichzeitig geht es auch darum, mit überkommenen astrologischen Mythen und Stereotypen aufzuräumen.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.

Warenkorb

0 Artikel im Warenkorb
anzeigen zur Kasse

News

  • Die Straße der Astrologie im Schwarzwälder Bote
    Weiter
  • Merkur rückläufig Kalender 2017
    Weiter
  • Klemens Ludwig: Erste Schritte ins Leben
    Weiter
  • Lesung mit Anita Cortesi
    Weiter
  • Rezension "Schwingung der Archetypen"
    Weiter

Postkarten

Bitte klicken auf die Bilder um die Postkarte im Detail zu sehen.

Bestellen

* zzgl. Versandkosten