ARTIKEL 1 VON 1

Rätsel Chiron

Was bedeutet er für die Astrologie?
Art.-Nr.: 188

Reinhardt Stiehle (Hrsg.)

Produktform:  Hardcover, zahlreiche Abbildungen
Seitenzahl:  312
Erscheinungsjahr:  2009
Erscheinungsjahr:  2009
ISBN:  978-3-89997-188-0
EAN:  9783899971880
Menge:

Produktdetails

Im Jahr 1977 wurde Chiron entdeckt und vor 25 Jahren erschien das erste Buch über ihn. Heute ist der einst unscheinbare Kleinplanet nicht mehr aus der Astrologie wegzudenken. Umso mehr stellen sich die Fragen wie: Ist Chiron ein bleibender Faktor? Hat Chiron die Astrologie verändert? Wie steht es mit der Deutungssicherheit?

Dieses Buch sucht nicht nur nach Antworten darauf, sondern ist eine Bestandsaufnahme der verschiedenen Facetten Chirons in der Astrologie. 18 renommierte Autoren wurden eingeladen, ihre heutige Sicht auf Chiron vorzustellen. Seine Rolle in Astromedizin, Partnerschaftsastrologie, Berufsberatung oder Mundanastrologie kommt ebenso zur Sprache wie seine Wiederkehr oder sein Verhältnis zu den Kentauren Pholus und Nessus. Dabei zeigt sich, dass er uns durchaus noch Rätsel aufgibt. Aber vielleicht ist genau dies seine Aufgabe – zu Hinterfragen und Sie zum Nachdenken zu bringen, damit Sie die richtigen Lösungen finden werden.

Mit Beiträgen von: Beatrix Braukmüller, Roswitha Broszath, Dr. Baldur Ebertin, Dr. Bernhard Firgau, Ute Flörchinger, Karen Hamaker-Zondag, Brigitte Hamann, Markus Jehle, Lianella Livaldi Laun, Al H. Morrison, Petra Niehaus, Melanie Reinhart, Dr. Christoph Schubert-Weller, Wilfried Schütz, Eva Stangenberg, Erik van Slooten und Christopher A. Weidner

Autorenporträt

Alle Bücher dieses Autors

Reinhardt Stiehle (1958), Studium der Empirischen Kulturwissenschaft. Seit 1984 Leitung des Chiron Verlages. 2001 Gründung des astronova Versandes.

Leseprobe

Chiron und Neptun

von Melanie Reinhart

Bezüglich Neptun sollte man beachten, dass die Konjunktion von Chiron und Neptun am 17. Februar 2010 auf 26,14 Grad Wassermann stattfindet. Im Jahre 2009 ist auch Jupiter beteiligt, der mit Chiron und Neptun sechs Konjunktionen bildet, bevor diese zusammentreffen. Diese Dreier-Konjunktion fand zum letzten Mal im September 1945 auf 5 Grad14 Minuten Waage statt, d.h. während ich dies schreibe, erreichen wir das Ende eines Zyklus, der im Jahr 1945 begann. In diesem Jahr nahm der Zweite Weltkrieg sein Ende und das gesamte Ausmaß der Verwüstung wurde nach und nach aufgedeckt. Im 20. Jahrhundert gab es kaum ein Verständnis dafür, dass der Krieg bei Militärpersonal oder Zivilpersonen ein seelisches Trauma auslösen könnte. Diese Erkenntnis begann sich allmählich mit der Verbreitung des Internets zu ändern, durch das persönliche Schicksale und Informationen zugänglich gemacht wurden, die zuvor weiten Teilen der Bevölkerung nicht bekannt waren. Die menschlichen Kosten für den Krieg schlagen noch für Generationen Wellen, denn verwundete Männer kehren traumatisiert zu ihren Familien zurück, ziehen sich in einen chronischen Schockzustand zurück, schlagen gewalttätig und wild um sich oder verfallen in ernsthafte Abhängigkeiten verschiedenster Art, um den tiefen, anhaltenden Schmerz abzuwenden, der stattdessen viel eher bewusst gemacht werden sollte, um geklärt und geheilt zu werden.

Unter dieser Dreier-Konjunktion wurden im Jahr 1945 auch die Vereinten Nationen gegründet. Mit der nun folgenden Aspekt-Serie, die im Wassermann stattfindet, werden wir vielleicht eine Neuveranlagung der Rolle der UN und ihrer Aufgabe erleben. Der Wunsch, «Aggression zu stoppen», wird im Horoskop dadurch porträtiert, dass Mars, der Herrscher des Widder-Aszendenten, applikativ auf eine Konjunktion mit Saturn im 4. Haus zuläuft. Beide Planeten stehen im Krebs, aber keiner ist hier gut gestellt, denn sie verweisen auf Zurückhaltung, Führungsschwäche und auf eine Tendenz, eher emotional komplexe Situationen zu schaffen, als in Aktion zu treten. Aber befasst man sich näher mit dem Gründungshoroskop der Vereinten Nationen, so wird man nicht übersehen können, welche edlen Ideale darin zum Ausdruck kommen. Mit Chiron in exakter Konjunktion zu Jupiter wäre es an der Zeit, nochmals zu überlegen, ob Friede, Würde und Freiheit tatsächlich mit globalen Projekten in großem Maßstab vereinbar sind, die zwangsläufig einen enormen bürokratischen Apparat erfordern, wie durch das stark besetzte 6. Haus angedeutet wird. Es stehen außerdem keine Planeten in Erdzeichen, was treffend die Schwierigkeiten symbolisiert, Ideen zu verankern und noch mehr Nachdruck auf Saturn, als den Repräsentanten für die Erde, umzulenken.

Da Waage ein Kardinalzeichen ist, wird die Energie der Luft hier in dem Versuch, Harmonie, Gerechtigkeit und Gleichgewicht zu schaffen, entwickelt. Im Wassermann, dem letzten Luftzeichen, sind wir aufgerufen, das Ausmaß realistisch abzuschätzen, in dem unsere Ideen und Ideale gewirkt haben oder nicht, und wir müssen dementsprechend weiterverfahren. Der Sufi-Mystiker Hazrat Inayat Khan sagte: «Zerschlage Deine Ideale an dem Felsen der Wahrheit», was in der Tat eine sehr prägnante Beschreibung für die Mitherrschaft von Saturn und Uranus im Wassermann ist. Chiron wurde zwischen Saturn und Uranus entdeckt und seine Themen verbinden diese beiden Bereiche. Die Wichtigkeit, in uns selbst Harmonie und Gleichgewicht zu pflegen, wird durch das Zeichen Wassermann unterstrichen. Die «Revolution» betrifft auch ein Erwachen des individuellen Bewusstseins, das sich aus dem Kollektiv herausdestilliert.

Interessanterweise kommt es im Jahr 2009 zu drei Konjunktionen von Jupiter sowohl mit Chiron als auch mit Neptun, und zwar auf 27 Grad Wassermann – exakt der Punkt, auf dem die Chiron/Neptun-Konjunktion im Februar 2010 stattfindet. Das sabische Symbol für diesen Grad ist sehr sinnträchtig: «Eine alte getöpferte Schale voller Veilchen.» Veilchen wurden im Volksbrauch immer in Verbindung mit Bescheidenheit und Einfachheit gesehen, und dieses Bild gibt uns einen scharfen Kontrast zu der Schnelligkeit, Unverfrorenheit und Komplexität der modernen Welt. Dane Rudhyar bietet uns die Redewendung «die reinsten Empfindungen des natürlichen Lebens,» um den Grundgedanken dieses Symbols zu beschreiben. Heutzutage gibt es so viel Leiden auf der ganzen Welt, dass die daraus resultierende Taubheit manchmal auch als «Burn-Out der Leidenschaft» bezeichnet wurde. Es gibt nur so viele «schlechte Nachrichten», wie wir ertragen können, bevor wir unsere Gefühlsreaktionen abschalten und uns in den «Flucht»-Modus begeben und den Geist mit Zerstreuungen füllen. Diese energiegeladene Serie von Konjunktionen kann auf eine Wiedereröffnung der Hoffnung auf eine neue Gesellschaftsform hinweisen. Und tatsächlich ist die Projektion des «Erlösers» auf Barack Obama, den Präsidenten der USA, gefallen. Die Schale ist ein Haushaltsgegenstand aus Ton oder Erde; dieser hält die Veilchen. Unser Kontakt mit der Erde und ihrer Wege sowie mit der Schlichtheit in unserem Leben kann unsere Bescheidenheit und Sensibilität fördern. Wenn die «Globalisierung» sich als wichtigste «Weltstruktur» (Wassermann) fortsetzt, dann müssen wir uns auf ihr Schadenspotenzial einlassen (Chiron im Wassermann) und neue Wege lernen, um damit umgehen zu können. Vielleicht zeigt uns dieses irdene Gefäß mit Veilchen den «Weg der Ahnen».

Wassermann ist das letzte Luftzeichen, ein fixes Zeichen, aber auch das Fixsternbild, auf welches das Frühjahrsäquinoktium zusteuert und ein neues «Großes Zeitalter» ankündigt. Da das Luftelement sich auf die Wahrnehmung bezieht, aber auch auf die Bildung und das Ordnen der Gedanken bei der Kommunikation und den Wissenssystemen, so betrifft dies im Wassermann das umfassende Bild, die kosmologischen Dimensionen und die groß angelegten kollektiven Ideen, welche die Gesellschaft beeinflussen. Wir leben in einer Zeit, in der eine virtuelle Flut an neuen Ideen aus vertrauten und neuen Quellen in Umlauf gesetzt wird, was deswegen einen erheblichen Scharfblick unsererseits erfordert. Chirons Stellung im Wassermann betrifft unsere Verwundbarkeit durch «Gruppendenken» und dessen Potenzial, uns in die Irre zu führen und uns sogar zu verletzen, wenn wir sensibel sind für die ankommenden «Wellen» des Denkens, die den Gruppengeist aufhetzen. Wir müssen unsere eigene Urteilskraft schärfen, wenn wir «die Stimme von morgen» hören, vielleicht eingedenk der Herzqualitäten des Löwen, dem Oppositionszeichen zu Wassermann.

Rezensionen


Meridian 2/2010: "Ein gelungener Band, der eine  Übersicht zu Chiron und seinen vermuteten Wirkungen ermöglicht, wie man sie in dieser Breite und Konzentration natürlich nicht so schnell wieder findet."

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.

Warenkorb

0 Artikel im Warenkorb
anzeigen zur Kasse

News

  • Die Straße der Astrologie im Schwarzwälder Bote
    Weiter
  • Merkur rückläufig Kalender 2017
    Weiter
  • Klemens Ludwig: Erste Schritte ins Leben
    Weiter
  • Lesung mit Anita Cortesi
    Weiter
  • Rezension "Schwingung der Archetypen"
    Weiter

Postkarten

Bitte klicken auf die Bilder um die Postkarte im Detail zu sehen.

Bestellen

* zzgl. Versandkosten